Die Aktivierung dieser Dienste mit Cookies optimiert die Nutzung unserer Webseite:
Google Analytics
Datenschutzerklärung
Ihre Auswahl wird gespeichert:

Aktuelles & Informatives

... für unsere Kunden

Ablesung der Stromzähler 2020

im Auftrag der AllgäuNetz GmbH & Co. KG.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

vom 23.11.2020 bis 18.12.2020 werden wieder Ihre Stromzähler abgelesen.

Bitte gewähren Sie unseren Mitarbeitern ungehinderten Zutritt zur Zähleranlage. Dies gilt auch für Erzeugungsanlagen und Anlagen, die von anderen Energielieferanten versorgt werden.

Die Jahresendabrechnung erhalten Sie Ende Januar 2021.
Haben Sie Fragen, rufen Sie uns an: 08321/269-119.

Felix Weise
Kraftwerk Zuse
Kraftwerk Zuse
© Felix Weise

Neues, innovatives Wasserkraftwerk Hinterstein


Energetische und ökologische Sanierung der Wehranlage
am Wasserkraftwerk Hinterstein abgeschlossen

 
Die Allgäuer Kraftwerke GmbH hat die Bauarbeiten für die energetische und ökologische Sanierung der Wehranlage am Wasserkraftwerk in Hinterstein, Gemeinde Bad Hindelang im Frühjahr fertiggestellt. Bei diesem Projekt wurde die im Jahre 1897 erbaute Wehranlage vollständig saniert. Damit entstand an der Wehranlage ein neues und innovatives Anlagenkonzept mit zwei Wasserkraftschnecken: Eine größere Wasserkraftschnecke für den Fischabstieg und zur Erzeugung elektrischer Energie mit einer Leistung von 115 kW und eine kleinere Fischaufstiegsschnecke. Der ökologische Beitrag: Die Ostrach erhält ihre ökologische Durchgängigkeit an dieser Stelle wieder zurück.
Kompletten Artikel als PDF! (197 KB)


Wasserstoff für die Energie Zukunft im Allgäu


Die Wasserstofftechnologie birgt große Potentiale zur Erreichung der Energiewende. Die BioEnergie Allgäu (BEA) mit Ihren Gesellschaftern Allgäuer Überlandwerk, ZAK Kempten und Allgäuer Kraftwerke Sonthofen treiben gemeinsam das Thema Wasserstoff im Allgäu mit konktreten Projektentwürfen an...
Kompletten Artikel als PDF! (631 KB)

"Ich sehe was, was du nicht Siehst"


Bei der "Südlichen" in Sonthofen erhält Jan Peter Tripp den Grimm-Preis.

Die Gemälde des aus Oberstdorf stammenden Malers animieren zum genauen Hinsehen - wie andere Werke auch. 
Frech streckt das Mäd-chen eine Hand nach unten und die andere nach hinten aus. „Ich sehe was, was du nicht siehst“, ruft sie naseweis dem Betrachter entgegen. Und der sieht in der Tat nicht, was sich im Untergrund und im Hinter-grund verbirgt. Denn dichter Nebel hüllt den Felsen ein, auf dem das Mädchen steht. Dieser Berggrat ist freilich kein kompaktes Gestein, sondern setzt sich aus vielen kleinen Details zusammen. Jan Peter Tripp führt sie auf seinem Gemälde dem Betrachter akribisch genau vor Augen – bis die graue Wolkenwand al-les verschluckt.
Für Gemälde wie dieses hat der 1945 in Oberstdorf geborene und nun im Elsass lebende Maler den Jo-hann-Georg-Grimm-Preis erhalten. Mit 3000 Euro ist es die höchstdo-tierte Auszeichnung, die bei der „Südlichen“, der Jahresausstellung der Bildenden Künsler des Landkreises Oberallgäu und der angrenzenden österreichischen Exklaven Jung-holz und Klein-walsertal vergeben wird. 
Vier weitere Künstler wurden außerdem bei der Werkschau ausgezeichnet, die dieses Mal in der Sonthofer Stadthausgalerie stattfindet.

Die Ausstellung läuft bis 15. Novem-ber (geöffnet montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr).
Energieallianz Bayern

© Energieallianz Bayern

Neue Beteiligung an einem Windpark in Hessen


Allgäuer Kraftwerke GmbH setzt den Ausbau der regenerativen Energieerzeugung
konsequent fort.


Nach der Inbetriebnahme der energetischen und ökologischen Sanierung der Wehranlage am Wasserkraftwerk Hinterstein und damit die Wasserkraftkapazitäten weiter ausgebaut wurde, folgt ein erneutes Engagement an einem Windpark in Adorf, Nord Hessen.

Der Windpark ging im Herbst 2019 in Betrieb und wurde mit den Partnerunternehmen der Energieallianz Bayern – einem Zusammenschluss von 37 meist kommunalen Versorgungsunternehmen aus Bayern - erworben. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes „Repowering Projekt“, das heißt es werden 5 alte Windenergieanlagen durch zwei effiziente neue Anlagen mit einer Gesamtleistung von 6,6 MW ersetzt werden.

Die Allgäuer Kraftwerke GmbH beteiligt sich mit einen Anteil von rund 330 kW bzw. rund 5 % an der Windparkgesellschaft. „Der Windpark befindet sich an einem Standort der durch die Altanlagen gut eingeschätzt werden kann und passt gut in unser grünes Eigenerzeugungsportfolio“, so der Geschäftsführer Dr. Hubert Lechner.

Mit einer Gesamthöhe von 200 Metern pro Anlage kann in 134 m Nabenhöhe mit einer durchschnittlichen Stromeinspeisung von rund 18,5 Mio. kWh pro Jahr gerechnet werden. Damit können rechnerisch fast 6.600 Haushalte mit Strom versorgt werden. Gleichzeitig liegt die jährliche CO2-Ersparnis bei rund 12.300 Tonnen *).

Die anteilige EEG – Stromerzeugung, bezogen auf den Anteil der Allgäuer Kraftwerke GmbH, wird mit jährlich rund 927.000 kWh erwartet. Diese Strommenge reicht rein rechnerisch aus, um ca. 300 Oberallgäuer Haushalte mit je 3.000 kWh Jahresverbrauch zu versorgen und gut 600 Tonnen CO2 einzusparen.

Das Wind-Portfolio der Allgäuer Kraftwerke GmbH umfasst mittlerweile 8.580 kW. Dies entspricht einem geplanten Jahresenergieertrag von ca. 17,4 Mio. kWh bzw. 11.600 Tonnen eingesparte CO2-Emissionen oder rechnerisch dem Jahresstrombedarf von knapp 6.000 Haushalten.

Zusammen mit den anderen regenerativen Erzeugungskapazitäten aus Wasser, PV etc. beträgt der Anteil erneuerbarer Energien im Gebiet der Allgäuer Kraftwerke rund 45 Prozent des jährlichen Gesamtbedarfs der Kunden.

*) Grundlage der Berechnung ist hier und im weiteren der vom Bundesumweltamt herausgegebene Bericht " Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger 2017“.
Gasnetze Kempten Sonthofen
Herr A. Pfitzmaier / Herr Dr. H. Lechner
Herr A. Pfitzmaier / Herr Dr. H. Lechner
© Gasnetze Kempten Sonthofen
Herr A. Pfitzmaier / Herr Dr. H. Lechner

Gasnetze Kempten Sonthofen


Wann beginnt unsere Energiezukunft? Jetzt!

Die Region Allgäu hat sich fit für ihre Energiezukunft gemacht und die Gasnetze Kempten Sonthofen GmbH (GKS) gegründet.

Sonthofen: Klimaschutz, Energiewende, Heimat und Daseinsvorsorge sind Themen, die nur gemeinsam gelingen können. Was liegt daher näher, als dass gute Nachbarn zum Wohle der Menschen in der Region zusammenarbeiten.

Die neue Gesellschaft Gasnetze Kempten Sonthofen soll genau dies umsetzen. erdgas schwaben, Allgäuer Kraftwerke und AÜW gründeten zum 1. Juli 2019 die GKS mit Sitz in Sonthofen. Allgäuer Kraftwerke GmbH sind mit 15 %, die Allgäuer Überlandwerk GmbH mit 35 % und ergas schwaben gmbh mit 50 % an der GKS beteiligt. Hinter den Allgäuer Kraftwerken steht die Stadt Sonthofen und hinter dem AÜW die Stadt Kempten, beide Kommunen sehen in der Zusammenarbeit die Chance, gemeinsam mehr für Klimaschutz und nachhaltige Energieversorgung in der Region bewirken zu können.

erdgas schwaben mit ihrer 100-prozentigen Unternehmenstochter schwaben netz gmbh hat Ihren Sitz in Augsburg und ihre Betriebsstellen auch in Kempten und Kaufbeuren.

Wenn 3 zusammenstehen - Sicherung der Daseinsvorsorge in der Energieversorgung

"Die Herausforderung an uns Energieversorger sind groß", sagt Herr Dr. Lechner, Allgäuer Kraftwerke. "Einerseits muss Energie bezahlbar sein, andererseits sind wir die Experten, um Energieversorgung nachhaltig und klimaverträglich zu machen." Gemeinsam können die Aufgaben geschultert werden. Mittlerweile hat die neue Gesellschaft ihre Arbeit aufgenommen. Geschäftsführer der neuen Gesellschaft sind Dr. Hubert Lechner, Allgäuer Kraftwerke Sonthofen und Anselm Pfitzmaier, schwaben netz Augsburg.

Mit der Gasnetze Kempten Sonthofen sollen Synergien zwischen den Sparten Strom und Gas realisiert und der Netzausbau in den Städten Kempten und Sonthofen stabilisiert und ausgebaut werden.

Die GKS ist Eigentümer der beiden Gasnetze in den Städten Kempten und Sonthofen. Dort werden über 250 Kilometer Gasnetz und ca. 8.500 Hausanschlüsse die Bürger und Bürgerinnen mit Energie für die verschiedensten Anwendungsfälle in Haushalt, Gewerbe und Industrie versorgt. Gas ist die Wunschenergie Nr. 1 der BauherrInnen im Allgäu und ist mit Bio-Erdgas oder Wasserstoff grün und nachhaltig.
IHK Schwaben

© IHK Schwaben

ausbildungsbetrieb DES jahres


Auszeichnung für die Allgäuer Kraftwerke GmbH -
Urkunde als Ausbildungsbetrieb 2020 von der IHK Schwaben!

Wir sind sehr stolz darauf dieses Jahr erneut augezeichnet worden zu sein, da als regionale Stromversorger uns nicht nur die Region, sondern auch die Ausbildung unserer jungen Menschen am Herzen liegt und wir gerne unseren Teil dazu beitragen.
  IHK Schwaben


Magazin „heimatstark“


Hier können Sie unser Kundenmagazin "heimatstark" online lesen. In der neuen Ausgabe erzählen wir wieder Geschichten von einzigartigen Menschen und energiegeladenen Themen aus dem Allgäu.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

zum Heimatstark Magazin (6.6 MB)
Stark für die Region

Wir engagieren uns für Sie und die Region.

Die Allgäuer Kraftwerke GmbH unterstützen und fördern viele verschiedene Projekte.




Copyright © 2020
Allgäuer Kraftwerke GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
made by ascana neue medien



Störungsdienst

Für den Notfall außerhalb unserer Geschäftszeiten steht Ihnen unter der folgenden Rufnummer eine Bandansage mit den aktuellen Informationen über unseren Störungsdienst zur Verfügung.

08321 269-222